Unser Kerngeschäft ist der Tausch der Isolierglasscheibe. Die Flügel- und Rahmenkonstruktion des Fensters hat bei einer ordentlicher Pflege und soll aus okologischen Gesichtspunkten, eine 50 jährige Nutzungsdauer. Nach rund 25 Jahren, wird die Isolierglaseinheit oft trüb und undicht. Vor der Wärmeschutzverordnung von 1995 wurden meist Zweifachisolierverglasungen mit einem k-Wert von 3,0 W/m² k eingebaut, mit einem Blei oder Aluminiumrandverbund.

Heutige Zweifachwärmeschutzverglasungen haben einen UG-Wert von ca. 1,0 W/m² bis ca. 1,3 W/m², je nach Scheibenabstand. Der Randverbund ist heute aus Edelstahl oder einem Kunststoff und hat somit eine geringere Wärmeleitfähigkeit und somit einen geringeren Wlängenbezogenen Wärmeduchgangskoeffizienten. Die "Zugerscheinung durch die Abstrahlung" nimmt spürbar ab, die Oberflächentemperatur innen steigt im Winter an, die Kondenstation auf der Innenseite, bzw. die "Glaserkrause" nehmen ab.

 

Unter Bezug auf die 13. Auflage des RWE-Bauhandbuches, kann als überschlägige Faustformel für die Energieeinsparung, nachfolgendes angesetzt werden:

U-Wert  x 10 = Liter je m² Bauteilfläche und Jahr oder m³ Erdgas je m² Bauteilfläche und Jahr

Beispiel:

UG-Wert alt: 3,0 W/m²k

UG-Wert neu: 1,1 W/m²k

Ersparnis: 19 Liter Heizöl je m² Glasfläche und Jahr.

(Bitte beachten Sie, daß eine genaue Ermittlung der Ersparnis nur im Rahmen einer Gebäudeenergiebeartung mit EDV Auswertung möglich und aussagekräftig ist.)

Die Vorteile sind eindeutig. Neben einem hohen Recyclinggrad durch die getrennte Isolierglasentsorgung, die Verlängerung des Produktlebenszykus, Erhöhung der Behaglichkeit, Reduzierung der Kondensation am Glas, mehr als eine Halbierung des Energiedurchganges am Glas, eingebaut mit neuen Wartungsfugen, quasi kein Dreck und einem schonenden Eingriff in die Gebäudehülle, ist der Isolierglastausch die denkbar umweltfreundlichste Sanierung. Bei Holzfenstern liefern wir Ihnen in diesem Zug gerne noch neue Silikonmitteldichtungen, zur Erhöhung der Luftdichtikgeit, sowie Flügel- und Rahmenabdeckungen zur Verlängerung der Pflegeanstrichte.

Praxistipp: Streichen Sie Ihre Fenster außen mit einer diffusionsoffenen deckenden Lasur, den der UV-Schutz geht einher mit der Pigmentierung.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen